SATZUNG der SKG 1888 E.V. RODHEIM-BIEBER

Am 14. Mai 1977 wurde in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung die Vereinssatzung bei einer Stimmenthaltung beschlossen und dem Amtsgericht Wetzlar zum Eintrag in das Vereinsregister eingereicht.

§ 1 Der Verein führt den Namen

SPORT- UND KULTURGEMEINSCHAFT RODHEIM-BIEBER

und hat seinen Sitz in 35444 Biebertal. Er wurde im Jahre 1888 gegründet und am 03. Mai 1962 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Wetzlar eingetragen.

§ 2 Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 3 Zweck:

Die SKG verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts Steuerbegüngstigte Zwecke der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports und des Gesangs.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:

a) Turnen, Sport, Spiel und Gesang zu pflegen und deren ideellen Charakter zu wahren.

b) Die Förderung der körperlichen und seelischen Gesundheit der Allgemeinheit, insbesondere der Jugend. Politische, rassistische und religiöse Betätigungen dürfen innerhalb des Vereins nicht erfolgen.

Der Verein ist selbstlos tätig: er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Zuwendungen an den Verein aus zweckgebundenen Mitteln des Landessportbundes, der Fachverbände oder einer anderen Einrichtung oder Behörde dürfen nur für die vorgeschriebenen Zwecke Verwendung finden.

§ 5 Verbandszugehörigkeit

Der Verein ist Mitglied des Landessportbundes Hessen sowie der jeweils zuständigen Fachverbände im Landessportbund. Er ist gleichzeitig über den Hessischen Sängerbund Mitglied im Deutschen Sängerbund. Die Satzungen dieser Gremien werden anerkannt.

§ 6 Farben und Auszeichnungen

Die Farben des Vereins sind blau und weiß. Jedes Mitglied hat das Recht zum Erwerb und zum Tragen des Vereinsemblems.

Als Auszeichnung werden besondere Vereinsnadeln verliehen. Andere Auszeichnungen für besondere Verdienste um den Verein oder besondere Leistungen innerhalb des Vereinszweckes erfolgen auf Beschluß des Vorstandes.

§ 7 Mitgliedschaft

Der Verein führt als Mitglieder:

a) Ordentliche Mitglieder

b) Jugendliche Mitglieder bis zu 18 Jahren

c) Ehrenmitglieder.

Stimmberechtigt bei Mitgliederversammlungen sind grundsätzlich die Mitglieder unter a und c, außerdem alle jugendlichen Mitglieder über 16 Jahre.

Mitglied des Vereins kann jeder ohne Rücksicht auf Beruf, Rasse und Religion werden.

Der Antrag um Aufnahme in den Verein hat schriftlich zu erfolgen. Jugendliche im Alter unter 18 Jahren können nur mit schriftlicher Zustimmung des gesetzlichen Vertreters aufgenommen werden. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme.

Nach Vollendung des 18. Lebensjahres wandelt sich die Mitgliedschaft jugendlicher Mitglieder automatisch um in eine ordentliche Mitgliedschaft, wenn nicht vorher eine Kündigung gemäß nachstehender Regelung erfolgt.

Die Mitgliedschaft endet:

- Durch freiwilligen Austritt, der nur durch schriftliche Erklärung dem Vorstand gegenüber auf den Schluß des Kalenderjahres oder des Halbjahres erfolgen kann.

- Durch den Tod.

- Durch Ausschluß aus dem Verein.

Der Ausschluß kann nur durch den Vorstand beschlossen werden:

a) Wenn ein Mitglied trotz Mahnung mit der Bezahlung der Mitgliedsbeiträge für eine Zeit von mindestens 6 Monaten in Rückstand gekommen ist.

b) Bei grobem Verstoß gegen die Vereinssatzung oder die Satzung des Landessportbundes oder eines Verbandes, dem der Verein als Mitglied angehört.

c) Wenn sich das Vereinsmitglied unehrenhaft verhält oder das Ansehen des Vereins oder eines Verbandes, dem der Verein angehört, durch Äußerungen oder Handlungen herabsetzt.

Der Ausschluß ist dem Mitglied durch eingeschriebenen Brief mitzuteilen. Gegen den Ausschluß selbst steht dem Mitglied nur ein Berufungsrecht an die Mitgliederversammlung zu. Ausgetretene und ausgeschlossene Mitglieder verlieren jedes Anrecht an den Verein und seine Einrichtungen.

Für Jugendliche und Kinder gelten die vorstehenden Bestimmungen entsprechend. Ein Berufungsrecht an die Mitgliederversammlung besteht jedoch nicht.

§ 8 Beiträge der Mitglieder

Die Höhe der Mitgliedsbeiträge wird durch die Jahreshauptversammlung festgesetzt. Mitglieder, die aus finanziellen Gründen zur Bezahlung des Mitgliedsbeitrages nicht in der Lage sind, können vom Vorstand von der Bezahlung des Mitgliedsbeitrages ganz oder teilweise auf Dauer oder zeitbefristet befreit werden.

Ehrenmitglieder sind von der Bezahlung eines Mitgliedsbeitrages befreit.

Die Beitragspflicht der Kinder und Jugendlichen wird gesondert geregelt.

Der Mitgliedsbeitrag wird zu Beginn eines jeden Kalenderhalbjahres im voraus eingezogen.

§ 9 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

a) die Mitgliederversammlung (Hauptversammlung)

b) Der Vorstand

§ 10 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand einberufen. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich in den drei ersten Monaten des Kalenderjahres statt. Die Einladung zu einer Mitgliederversammlung hat spätestens zwei Wochen vorher schriftlich oder auf dem vereinsüblichen Weg zu erfolgen.

Die Tagesordnung soll enthalten:

a) Jahres- und Kassenbericht durch den 1.Vorsitzenden und den Kassenverwalter

b) Bericht der Kassenprüfer

c) Entlastung des Vorstandes

d) Neuwahlen des Vorstandes

e) Wahl von zwei Kassenprüfern

f) Veranstaltungskalender

g) Haushaltsvoranschlag

h) Beschlußfassung über Anträge

i) Verschiedenes

Der Vorsitzende oder sein Vertreter leiten die Versammlung. Über den Verlauf der Mitgliederversammlung hat der Schriftführer ein Protokoll zu führen, das vom Schriftführer und dem 1.Vorsitzenden zu unterzeichnen ist. Die gefaßten Beschlüssen sind wörtlich in die Niederschrift aufzunehmen. Zur Beschlußfassung ist die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich.

Satzungsänderungen können nur mit 2/3 Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder beschlossen werden.

Außerordentliche Versammlungen finden statt, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder auf schriftlich begründetem Antrag von mindestens 25 % der stimmberechtigten Mitglieder. Außerordentlichen Versammlungen stehen die gleichen Befugnisse zu wie den ordentlichen. Sie sind in der gleichen Form und Frist einzuladen.

§ 11 Der Vorstand

Der von der Mitgliederversammlung auf je zwei Jahre zu wählende geschäftsführende Vorstand besteht aus:

a) dem 1. Vorsitzenden

b) zwei Stellvertretern

c) dem Kassenverwalter

d) dem Schriftführer

e) dem Jugendleiter

Dem erweiterten Vorstand gehören an:

a) die Leiter der einzelnen Sparten

b) der stellvertretende Kassenwart

c) der stellvertretende Schriftführer

Wählbar sind alle weiblichen und männlichen Mitglieder des Vereins, sofern sie das 18. Lebensjahr vollendet haben. Der Vorstand führt die Amtsgeschäfte bis zu einer gültigen Neuwahl fort. Der Vorstand erledigt die laufenden Vereinsangelegenheiten, insbesondere obliegt ihm die Verwaltung des Vereinsvermögens.

Der Vorstand wird einberufen vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von einem seiner Stellvertreter. Über die Sitzungen wird Protokoll geführt.

Die Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Mehrheit gefaßt. Bei Stimmengleichheit ist der Beschluß abgelehnt. Über die Beschlüsse des Vorstandes ist ein Protokoll zu führen, das vom 1. Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

Scheidet während des Geschäftsjahres ein Vorstandsmitglied aus, kann sich der Vorstand selbständig ergänzen. Bei Ausscheiden des 1. Vorsitzenden oder seiner Stellvertreter ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, die die entsprechenden Personen neu wählt.

Je zwei der Mitglieder aus dem geschäftsführenden Vorstand sind gesetzliche Vertreter des Vereins im Sinne des bürgerlichen Rechts.

Der 1. Vorsitzende oder einer seiner Stellvertreter kann durch einstimmig gefaßten Beschluß des Vorstandes ermächtigt werden, in besonderen Fällen Entscheidungen ohne Anhören des Vereinsvor- standes treffen.

§ 12 Kassenprüfer

Die Mitgliederversammlung wählt auf die Dauer von zwei Jahren zwei Kassenprüfer. Sie haben vor dem Rechnungsabschluß eine ordentliche Kassenprüfung vorzunehmen und darüber in der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.

§ 13 Ausschüsse

Die Durchführung des Vereinsbetriebes ist Aufgabe der einzelnen Abteilungen. Jede Abteilung wird von einem Abteilungsleiter (Spartenleiter) geführt. Sofern Abteilungen des Vereins mit Zustimmung des Vorstandes eigene Kassen führen, unterliegen diese der Prüfung durch den Vorstand.

§ 14 Haftung

Der Verein haftet über die bestehenden Versicherungen hinaus nicht gegenüber seinen Mitgliedern für die bei sportlichen oder sonstigen Veranstaltungen etwa eintretenden Unfälle oder Diebstähle auf den Sportplätzen, in den eigenen Räumen des Vereins oder in gemieteten Räumen.

§ 15 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung auf Antrag von mindestens 50 % der stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Die Beschlußfassung über die Auflösung muß auf der Tagesordnung angekündigt werden. Der Beschluß bedarf einer Mehrheit von 90 % der erschienenen Mitglieder.

Bei Auflösung oder Aushebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Biebertal, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne von § 3 im Ortsteil Rodheim-Bieber zu verwenden hat.

§ 16 Schlußbestimmung

Diese von der Mitgliederversammlung am 14.05.1977 (bzw. 11.01.1980) beschlossene Fassung der Satzung und der Änderung vom 15.01.1999 tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.